Fröhlicher Tag zwischen Neubau und Schuttberg
Das Berufsbildungszentrum für soziale Berufe des Mädchenwerks Zwiesel e.V. öffnete seine Türen

25

27

31

 

Die Schulleiterin Andrea Feitz begrüßte bei traumhaftem Frühlingswetter interessierte Gäste, Freunde und viele ehemalige Schüler und Studierende sowie Freunden im Berufsbildungszentrum für soziale Berufe. Der größte Teil des Unterrichts findet derzeit in einem alten Schulgebäude in die Fachschulstraße statt. Die Freude über das neue, gelungene Internat ist jedoch so groß, dass die engagierten Schüler und Studierenden im Rumpfgebäude zwischen den Schuttbergen und vor dem neuen fein herausgeputzten Internat zeigten, was sie für ihre jeweiligen Berufe lernen.
Die angehenden Alten-, Gesundheits- und Krankenpfleger zeigten unter anderem an den Blutdruckgeräten ihre Grundkenntnisse und übten dabei gleichzeitig eine wichtige Voraussetzung für den Pflegeberuf: ein Gespür für den Patienten zu entwickeln. Mit einem Kahut-Rätsel gaben sie Einblick in neue digitale Methoden des Unterrichtens. Kinder konnten bei den Erzieherpraktikanten der Fachakademie Frühlingsblumen basteln, die Studierenden der Erzieherausbildung verdeutlichten auf Wandplakaten die Bedeutung der Bewegungserziehung für Kinder und Jugendliche und zeigten dann ganz praktisch mit einem Gumboot-Tanz, dass Bewegung und Spaß ganz wunderbar miteinander verbunden sind. Über lange Monate wurden im Werkunterricht der Berufsfachschule für Kinderpflege und der Fachakademie Schüsseln getöpfert und glasiert. Diese konnten gegen eine Spende erworben und mit einer köstlichen Suppe gefüllt werden. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet. Mit viel Musik wurden alle Aktionen begleitet: Die Ukulele-Gruppe führte vor, dass bereits nach einem halben Jahr Unterricht Lieder begleitet werden können und die Lehrerband brachte das Schulhaus zum Swingen. Immer wieder gab es ein lautes Hallo und Wiedersehensfreude – viele Ehemalige kamen zum Tag der offenen Tür und staunten nicht schlecht, welche Veränderungen in der Theresienthaler Straße derzeit passieren. Sogar ein Bagger der Abrissfirma ließ es sich nicht nehmen, seine Gestaltungskraft am Tag der offenen Tür live zu zeigen.
Schülerinnen der Berufsfachschule für Kinderpflege führten die interessierten Besucher mit Begeisterung durch ihr neues Internat, erprobten „ihre neue Teeküche“ und servierten den Besuchern unter anderem selbst kreierte Sandwiches. Kaffee und Kuchen aus der Internatsküche konnten bei herrlichem Sonnenschein draußen genossen werden. Am Ende des Tages waren die Verantwortlichen sehr zufrieden mit ihrer Veranstaltung, die von vielen Gästen auch in diesem Jahr der Charakter eines „großen Familienfestes“ bescheinigt wurde.