1.1  1.3 1

Soziale Berufe zeigen was in ihnen steckt
Tag der offenen Tür im BBZ für soziale Berufe des Mädchenwerk Zwiesel e.V.

Bereits von weiten konnten die Besucher hören und sehen, dass die Studierenden und Schüler des Berufsbildungszentrums zusammen mit ihren Lehrkräften ein buntes und musikalisches Programm zusammengestellt hatten. Die Aschnpolly, eine moderne Musicalversion des Märchens Aschenputtel, lud den Rockstar Jonny live auf die Bühne der Mädchenwerks-Aula und die angehenden ErzieherInnen jubelten ihrem Idol zu, tanzten und sangen lautstark mit. Ein Verkaufsschlager war die Marmelade aus der Schulküche, die die SchülerInnen der Kinderpflege selbst gekocht hatten. Zudem zeigten sie mit kunstvollen Tischdekoration ihre kreativen Fähigkeiten, die KinderpflegerInnen ebenfalls in ihrem Beruf benötigen. 

5.5 5.7 5.6

In der Papierwerkstatt konnten die Besucher bunte Papierhüte gestalten und sich im schuleigenen Photostudio als Hutmodell erproben.Unter den Besuchern waren wieder viele Kinder, die sich von den Bewegungsangeboten der Schüler der Fachakademie mitreißen ließen. Die Auszubildenden der Berufsfachschule für Altenpflege überprüften bei den Besuchern den Blutzucker und warben für Organspendeausweise. Für erschöpfte Naschkatzen hielten die Schüler der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe süße frisch gebackene Waffeln bereit.

2.1 

Gleich nebenan gab es vielerlei Informationen über die Ausbildung zur Alten und- Gesundheits- und Krankpflege, zu den Berufsbildern der ErzieherIn und der KinderpflegerIn, die am BBZ erlernt werden können. Ergänzt wurde die Präsentation mit Informationen zu verschiedenen Praktikumsstellen und der Agentur für Arbeit. An diesem Stand wurden dieses Jahr besonders interessierte Besucher beraten, die einen (Wieder-)Einstieg in das Berufsleben durch die einjährige Berufsfachschule für Altenpflegehilfe planen.

2

Sehr viele Ehemalige kamen wieder „heim“ in die vertrauten Räume der Schule und besonders des Internats. Es konnte sogar eine Besucherin begrüßt werden, die vor 60 Jahren im Mädchenwerk ihre Ausbildung absolvierte. Auch sie ließ sich gerne die Schlaf- und Wohnräume von jetzigen Internatsbewohnerinnen zeigen. Bei Kaffee und Kuchen wurden angenehme Erinnerungen an die Schul- und Internatszeit im Mädchenwerk Zwiesel e.V. ausgetauscht.

Die Schulleiterin Andrea Feitz bedankte sich bei allen Akteuren am Ende des Tages beim gemeinsamen Schlussakkord in der Aula des Mädchenwerks mit den Worten: „Mit diesen Schülern und Lehrern wird immer wieder deutlich, dass soziale Berufe begeistern!“

4.3 4 5

2.2 

Druck Poster